Wir trauern um


Herbert Heindl


Fußball-Abteilungsleiter
der DJK Raitenbuch


geb. am 3. August 1954 in Wachenzell

gest. am 13. Juni 1999 in Nürnberg

Fassungslos stehen wir vor dem Grab von Herbert Heindl, der zwei Jahrzehnte lang mit der DJK Raitenbuch auf das Engste verbunden war. Nach seiner aktiven Zeit als Fußballer war er Spielleiter der zweiten Mannschaft. 15 Jahre lang war er Mitglied in der Vorstandschaft und seit 11 1/2 Jahren war er als Abteilungsleiter für alle Fußballmannschaften verantwortlich. Niemand hat bisher an dieser Stelle für unseren Verein soviel getan wie er.


  • Er hielt die Verbindungen zu allen Vereinen in der Umgebung,
  • er organisierte die sportlichen Veranstaltungen und war immer unter den ersten Helfern, wenn irgendwelche anderen Arbeiten anstanden,
  • er führte die Statistiken und war Puffer zwischen der Mannschaft und dem Vorstand,
  • er war unser Verbindungsmann zu den Zeitungen, zum Fußball- und Diözesanverband.
  • Er ging nie den bequemen Weg, sondern sagte immer offen seine Meinung.
  • Er war Vorbild und Motivator für die Fußballer, die wie eine Eins hinter ihm standen.

Es verging wirklich kein einziger Tag, an dem Herbert Heindl nicht auf dem Sportplatz war. Der Sportplatz war seine zweite Heimat. Noch vor ganz kurzer Zeit haben wir dem DJK-Diözesanverband schriftlich mitgeteilt, daß "Herbert Heindl ein ehrenamtlicher Helfer ist, auf dessen Hilfe noch lange nicht verzichtet werden kann. Wir hoffen," so hieß es dort weiter, "daß er seine Arbeitskraft und sein Engagement noch lange Zeit der DJK zur Verfügung stellt." Heute wissen wir, daß sich diese Hoffnung nicht erfüllt hat. Die vorgesehene Auszeichnung konnte er leider nicht mehr entgegen nehmen.

Wir wissen nur, daß der Tod von Herbert Heindl ein unendliches Leid für seine Familie bedeutet und in unserem Verein eine Lücke hinterläßt, die wir nicht schließen können. Wir wissen aber auch, daß wir ihn nicht vergessen werden und auch nicht vergessen können. Denn er hat durch seine Arbeit Fakten geschaffen, die man auch in den nächsten Jahrzehnten immer mit seinem Namen verbinden wird.

Die Vorstandschaft und die vielen Fußballer, die gemeinsam mit Herbert Heindl viele Schlachten geschlagen und manche Diskussion geführt haben, verneigen sich heute vor einer markanten Persönlichkeit und vor einem guten Freund. Lieber Herbert, Dein Schicksal liegt nun in anderen Händen. Wir werden Dir ein ehrendes Gedenken bewahren. Lieber Herbert, ruhe in Frieden.