Vorhang
Vorhang

Nachbericht

Clown

zum

Faschingsball

im

Gasthaus Adler in Raitenbuch

Samstag, 07. Februar 1998 ab 20 Uhr

Alle waren begeistert!

Wir bieten Ihnen
  • Stimmung
  • Spaß
  • Unterhaltung
und natürlich
  • Tanz
mit der Stimmungskapelle

The Sunflowers

Höhepunkt waren die

Showauftritte

der Gruppe um Rudi Wenzel

unter dem Motto

GRAND PRIX D' EUROVISION

und eine

Maskenprämierung

Der Ball war ein fulminanter Erfolg

Im brechend vollen Adlersaal in Raitenbuch war - trotz verschiedener Faschingsbälle im Umkreis - fast ein neuer Besucherrekord zu verzeichnen. Jedenfalls waren die Plätze im Saal schon beim offiziellen Beginn voll belegt. Kein Wunder, gilt doch der Raitenbucher Sportlerball schon lange als Geheimtip in der Faschingsszene auf dem Jura.

Höhepunkt des Balles, bei dem die Kapelle "The Sunflowers" den Ballgästen schon zu Beginn kräftig einheizte, war die Showvorstellung. Unter dem Motto "GRAND PRIX D' EUROVISION" hatte Rudi Wenzel mit seiner bewährten Gruppe wiederum ein hervorragendes Programm zusammengestellt. Gäste aus fünf europäischen Staaten führten ihre - durch Einlagen nach der Art von Videoclips - untermalten Gesangseinlagen vor. Österreich beteiligte sich mit dem Lied der Hochgebirgsasseln "'s Zwergerl auf 'm Bergerl". Während das Zwergerl von Lothar Wittmann glänzend imitiert wurde, trat als Sänger Thomas Vinkovics auf. Auch Hans Henneck als Baby und Christian Schmid als Mutter forderten zu wahren Lachsalven heraus.

Die Rolle von Lale Andersen war Anton Wittmann wiederum auf den Leib geschnitten, als er, umrahmt von einer ganzen Kompanie an Soldaten und Thomas Vinkovics und Herbert Heindl als Liebespärchen den Hit Lili Marleen sang.

Mit Bertram Engelhardt schien der leibhaftige Vater Abraham auf dem Parkett zu stehen. Vier putzige kleine Schlümpfe (Albert Wittmann, Robert Schmidt, Alfred Baumgärtner und Karl Gerner) sangen mit ihm im Dialog das Original- und das J.B.O.-Schlumpflied. Gar mancher konnte sich nicht erklären, wie diese normalerweise gestandenen Mannsbilder auf Schlumpfengröße zusammenschrumpfen konnten.

Geradezu sensationell war der Auftritt der Gruppe Tic Tac Toe, die an diesem Abend nochmals und wahrscheinlich auch letztmals in alter Formation zu sehen waren. Von der Gruppe (Markus Helneder, Roland Streb und Andreas Roth) war ein Potpourri ihrer besten Hits zu hören und zu sehen.

Den Wettbewerb gewann allerdings Heike Schäfer (Andreas Streb) mit dem Lied "Die Glocken von Rom". Obwohl manchem diese Entscheidung zunächst unverständlich erschien und im Saal sogar von Schiebung die Rede war, rissen er und seine Backgroundsänger beim obligatorischen Vortrag des Siegerliedes alle von den Hockern. Die Backgroundsänger (Ingbert König, Franz Klemmeier, Josef Roth und Konrad Wippich) holten ganz unerwartet mit Hammer und Kochpfanne zu Glockenschlägen aus, die allen die Entscheidung der Jury verständlich erklingen ließen. Die lautstark geforderten Zugaben bewiesen dann, daß ein verdienter Sieger die Endausscheidung des GRAND PRIX gewonnen hatte.

In der Euphorie dieses überwältigenden Erfolges schmiedete die Gruppe um den Kopf dieses Ensembles, Rudi Wenzel, noch am selben Abend neue Pläne für den nächsten Sportlerball, der allerdings erst in einem Jahr stattfinden wird.