Sportgerichtsfall: Spiel TV Langenaltheim II - DJK Eichstätt II


Das Sportgericht hatte sich jüngst mit einer Anzeige von Kreisspielleiter Wilfried Kleemann gegen die Reservemannschaften vom TV 1896 Langenaltheim und der DJK Eichstätt auseinanderzusetzen. Kleemanns Anklagepunkt war die Manipulation des Ergebnisses vom 1. Spieltag. Erst durch einen Hinweis von Mitte September kam Kleemann dem Treiben auf die Schliche.

Langenaltheim konnte das Spiel am 18.08.02 nicht durchführen, da sie keine komplette Mannschaft zur Verfügung hatte. Trotzdem hat der TV Langenaltheim den Spielberichtsbogen so ausgefüllt, als ob das Spiel stattgefunden hätte. So wurde ein Spielergebnis von 3:0 für die DJK Eichstätt eingetragen und vom Abteilungs-Leiter Günter Hadinger als Schiedsrichter bestätigt.

Das Kreis-Sportgericht Nürnberg III hat jetzt in seiner Verhandlung Langenaltheim zu einer Strafe in Höhe von 100 Euro verurteilt. Zudem wurde Günther Hadinger zu 200 Euro unter Vereinshaftung verdonnert. Die DJK Eichstätt blieb von einer Bestrafung verschont, da sich herausstellte, dass den Domstättern an der vom TV Langenaltheim vorgenommenen Manipulation keine Schuld trifft. Weiterhin ist das Spiel mit X:0 für die DJK Eichstätt zu werten.


Das Urteil

DJK Raitenbuch