Benefizaktion für Uwe Dumbsky

" ... es wird höchste Zeit "Dankeschön" zusagen!"
von Uwe Dumbsky, Werner und Christa Rachinger

Noch völlig ergriffen sind meine Eltern, meine Familienangehörigen und ich natürlich, von der Kulisse, dem Drumherum und der Spendenbereitschaft anlässlich meiner Krankheit, welches meine beiden Freunde Andreas Köhler und Bernd Hörauf in Form einer großangelegten Spendenaktion und dem Benefizspiel in Treuchtlingen ins Leben gerufen haben. Dies alles war aber auch nur durch die gute und hervorragende Zusammenarbeit mit den Sportvereinen des ESV Treuchtlingen, der SF Bieswang und dem FC Markt Berolzheim möglich. Besonders gefreut hat uns, dass die "Stimme Frankens", Günther Koch, gegenwärtig war und das Spiel, sowie die Spendenaktion live am Mikrofon kommentiert hat. Hier möchten wir uns bei Frau Christa Naß, der Landtagsabgeordneten der SPD und und bei Ute Grimm, der Kreistagsabgeordneten der SPD Solnhofen recht herzlich bedanken. Nur durch ihre Hilfe und den Beziehungen der Parteifreunde, war es möglich, Herrn Koch in Treuchtlingen zu begrüßen. Unser großer Dank gilt Rainer Heubeck vom Weißenburger Tagblatt, Norbert Dengler, den Macher der Internetseite von der DJK Raitenbuch und Dieter Reitlinger, den Gestalter der Internetseite von den Sportfreunden aus Bieswang, die schon seit Monaten auf diese Aktion hingewiesen haben. Ein ganz großes Dankeschön möchten wir auch dem "radelnden Postboten" Richard Neugebauer aus Ingolstadt aussprechen, der durch einen Kraftakt zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen hat. Auch wenn wir den "Steini" von Weißenburg nicht begrüßen durften, er war mit dem FC Bayern kurzfristig zu einem Turnier auf die Insel berufen worden, so bedanken wir uns recht herzlich bei den Eltern, die sich weit im Vorfeld stark dafür eingesetzt haben, dass ihr Sohn an diesem Tag die Freigabe vom FC Bayern München bekommen hat. Sicherlich können wir hier nicht jeden erwähnen, denn nur durch gemeinsames Handeln kann solch ein Kraftakt bewältigt werden. Trotzdem bedanken wir uns recht herzlich beim ehemaligem Trainer Peter Lang aus Weißenburg, der durch viele Spendenaktionen, sehr viel Geld für den Heilungsprozess gesammelt hat. Ebenso bei Frau Anke Höhn, die mit ihrer Schulklasse aus Nennslingen ein Theaterstück in Ellingen aufgeführt hat, dem Rot-Kreuz-Team aus Treuchtlingen, die beim Spiel präsent waren, der Showtanzgruppe aus Langenaltheim, die für eine Halbzeiteinlage gesorgt hat, bei meinem Freund Reinhold Zikelli vom Marktkauf in Weissenburg, der viele Sachpreise für eine Tombola gestiftet hat, beim Reisebüro Engeler, für den wunderbaren Preis der Radveranstaltung, bei der Stadtkapelle Treuchtlingen für die musikalische Umrahmung, bei den Brauereien Gutmann, Strauß und Wurm, dem Getränkevertrieb Pledl, sowie den Metzgereien Geiselmeier, Wörlein und Schmidt aus Markt Berolzheim, für deren Spenden, bei den Bürgermeistern Wolfgang Hermann aus Treuchtlingen und Peter Krauß aus Pappenheim, beim Schiedsrichtergespann Riessbeck, Müller und Ferrucci, beim Coach der gemischten Mannschaft Helmut Rabenstein, bei den Trikotsponsoren Thomas Näpflein (Erima), Werner Dengler (Loma-Sport) und Intersport aus Weissenburg, den Mitarbeitern der Raiffeisenbank, den Herren Röthenbacher (Vorstand) und Bieber (Zwgst. Treuchtlingen) und Lang (Zwgst. Bieswang), beim Festwirt Rachinger und den Autohäusern Premier Treuchtlingen, Autohaus Weissenburg, sowie Auto Lange. Besonders nahe gegangen ist uns die große Spendenbereitschaft vieler Fußballvereine im Kreis. Ein herzliches Dankeschön an die DJK Raitenbuch, die DJK Pollenfeld, dem TV Langenaltheim, dem VFL Treuchtlingen, der SpVgg St. Veit, dem SV Übermatzhofen, den SF Bieswang, dem SV Markt Berolzheim-Meinheim, dem SV Auernheim, dem FV Obereichstätt, dem SSV Oberhochstatt, dem SC Ettenstatt und dem TSV Heidenheim, die durch übergroße Solidarität viel Geld für mich und unserem Sohn gespendet haben. Nicht zu vergessen sind natürlich die vielen privaten Spender, die durch zahlreiche Einzahlungen das Konto im Vorfeld schon stark angehoben haben. Bei solch vielen Menschen ist uns sicher der ein oder andere durchgeschlüpft. Dies ist sicherlich keine Absicht gewesen und deshalb möchten wir uns gleich bei all denen entschuldigen, die wir hier nicht namentlich erwähnt haben.

Durch all ihr Zutun beträgt der derzeitige Kontostand ca. 22000 Euro und es stehen ja noch verschiedene Einlagen, z.B. der Schiedsrichtergruppe Jura etc. aus. Den beiden Initiatoren Andreas Köhler und Bernd Hörauf ist es gelungen einen weiteren Arzt, Prof. Dr. Herbert Ypser, Wien, ausfindig zu machen. Des weiteren haben sie ja schon die Kontaktadresse von Robert F. Spezler, M.D. aus Phoenix/Arizona. Derzeit sammeln wir die ganzen Unterlagen, Krankenberichte, Röntgenaufnahmen aller Kliniken und Reha-Centren, in der sich Uwe die letzten Jahre aufgehalten hat, zusammen und werden dann im Anschluß Kontakt zu den beiden Spezialisten aufnehmen.

Uns bleibt nur die Möglichkeit, Ihnen noch einmal herzlich Dankeschön für ihre Anteilnahme und die sehr große Solidarität unserem Sohn gegenüber auszusprechen und wir werden die Worte unseres Sohnes nie vergessen, die er in seinem Dankesbrief in Treuchtlingen hat vorlesen lassen, in dem er sagte, ... ich hoffe, ich kann mich irgendwann ihnen allen erkenntlich zeigen!

Unvorstellbar was aus einer Spontanidee am Stammtisch in Übermatzhofen geworden ist!!!



Weitere Infos finden Sie hier!