VfB Ostheim stellt Spielbetrieb ein

Latent dünne Spielerdecke und hoher Altersdurchschnitt nicht mehr zu kompensieren

OSTHEIM - Die Herren-Fußballmannschaft des VfB Ostheim nimmt Abschied vom aktiven Spielbetrieb. Nicht der Abstieg in die B-Klasse zwang die Verantwortlichen des VfB zu diesem Schritt, sondern die seit Jahren latent dünne Spielerdecke und der hohe Altersschnitt der Aktiven.

Eine leise Vorahnung des fußballerischen Niedergangs im Hahnenkammort machte sich bereits vor Jahren mit der Abmeldung der 2. Mannschaft bemerkbar. Der Wechsel zweier wichtiger Leistungsträger zu einem benachbarten Verein sorgte ebenfalls nicht für positive Stimmung im kleinen Kader. Insgesamt litt der Trainings- und Spielbetrieb in Ostheim wie auch andernorts am veränderten Freizeitverhalten der Jugendlichen und einfach auch am Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum.

Während die Kicker der älteren Generation zuverlässig zu jedem Punktspiel antraten, ließen sich einige jüngere Akteure ab und an nur nach einigem „Betteln“ am Sportplatz sehen. Ein Großteil der Stützen des VfB-Teams war demnach auch noch jenseits der 40 angesiedelt und einige der älteren Herren wünschten sich längst Gegner gleichen Alters. Sie hatten auf Dauer kein Interesse mehr, ihr fußballerisches Können im Zweikampf mit halb so alten Gegnern unter Beweis zu stellen.

Künftig werden sich die Ostheimer mehrheitlich den Teams des SV Westheim anschließen. Im Bereich der AH klappt das schon sehr gut, wie die letzten drei Begegnungen zeigten. So erfüllt sich spät der Traum des bereits verstorbenen Altbürgermeisters Christian „Schneck“ Oberhauser: „Die Oschtamer solla in Weschta Fuaßball schbiela!“. Allerdings werden auch in Zukunft Spiele auf dem VfB-Gelände ausgetragen und auch das Sport- und Schützenheim wird weiterhin geöffnet sein und für Veranstaltungen den richtigen Rahmen bieten.

Mit einer kleinen Ehrung wurden die aktiven Spieler der abgelaufenen Saison von den VfB-Vorständen Thomas Schülein und Christian Funk „verabschiedet“. Folgende Akteure sorgten mit ihren regelmäßigen oder gelegentlichen Einsätzen dafür, dass der VfB seine vermutlich über Jahre letzte Saison in Ehren und ohne vorzeitige Mannschaftsrückziehung beenden konnte:

Günther Stengel (746 Spiele für den VfB),Walter Niederlöhner (716), Klaus Meierhuber (676), Michael Czech (559), Eugen Haderlein (527), Georg Rosenbauer (513), Jürgen Funk (510), Christoph Knoll (431), Christian Funk (379), Bernd Niederlöhner (275), Matthias Fischer (226), Manuel Niederlöhner (226), Georg Schürer (172), Benjamin Funk (153), Florian Stengel (126), Oliver Baum­gärtner (114), Alexander Strauß (114), Volker Strauß (94), Philipp Schülein (78), Matthias Galm (19) und Janis Laubensdörfer (13).

Entnommen von: www.nordbayern.de