Dietfurt, Schambach und Dettenheim = FC DSD Nagelberg

Die drei Vereine der A-Klasse Jura 4 gründen einen neuen Fußballverein

Eichstätter Kurier vom Freitag, 18. Februar 2011

(dno) Noch spielen der SV Schambach, der 1. FC Dettenheim und der TSV Dietfurt in der A-Klasse Jura 4 gegeneinander. Bis zum Saisonende stehen noch drei Duelle der benachbarten und einst rivalisierenden Vereine auf dem Spielplan. Dann gehören diese Derbys jedoch der Vergangenheit an: Denn ab der Saison 2011/12 werden die drei Klubs gemeinsam auf Tore- und Punktejagd gehen. Nämlich unter dem zunächst einmal merkwürdig klingenden Namen FC DSD Nagelberg.

FC, logisch, ist die Abkürzung für Fußballclub, DSD steht für die drei Vereine aus den Ortschaften Dietfurt, Schambach und Dettenheim, und der Nagelberg stellt den regionalen Bezug her. Eine Fusion kam aus verschiedenen Gründen nicht zusammen, weshalb nun ein neuer Verein gegründet wird. Bei den Jahresversammlungen wurde die Neugründung jeweils fast einstimmig begrüßt. Die Gründungsversammlung des neuen Fußballvereins soll am 3. März über die Bühne gehen. Welche Auswirkungen diese Heirat konkret für den Spielbetrieb im Kreis Neumarkt/Jura hat, ist derzeit nicht bekannt, weil noch unklar ist, wie viele Mannschaften der FC DSD Nagelberg ins Rennen schicken wird. Aktuell stellen alle Vereine bis auf den TSV Dietfurt auch eine Reservemannschaft.

Die Liste der „Fußball-Ehen“ wird damit immer länger. Aus dem Verbreitungsgebiet des EICHSTÄTTER KURIER haben sich bereits die Vereine aus Erkertshofen, Kaldorf und Titting zur DJK Limes 09 (Kreisliga Jura) zusammengeschlossen, und auch die DJK Preith und DJK Eichstätt (A-Klasse 2 Donau/Isar) nehmen seit dieser Saison gemeinsam am Punktspielbetrieb teil. Der TSV Ramsberg und die SpVgg St. Veit (A-Klasse Jura 4) konnten ebenfalls alleine keinen Spielbetrieb mehr aufrecht erhalten und haben fusioniert. Ferner haben der FSV Hechlingen und der TSV Heidenheim keine eigene Zukunft mehr gesehen, weshalb zwei Fußballmannschaften auf den TSV Heidenheim gemeldet wurden (Kreisklasse Jura Mitte und B-Klasse Jura 3).

Das Ende der Fahnenstange ist damit noch lange nicht erreicht. Der demographische Wandel und das veränderte Freizeitverhalten hinterlassen mehr und mehr seine Spu-ren. Der Bayerische Fußballverband prognostiziert bis 2016 einen Rückgang von derzeit 316 000 auf dann nur noch 264 000 Jungen im Alter von sieben bis 18 Jahren, die in bayerischen Mannschaften Fußball spielen. Damit werden vor allem kleine Vereine in ihrer Existenz bedroht. Eine „Zwangsheirat“ ist da oft der letzte Ausweg.


Lesen Sie hierzu eine Glosse vom Weißenburger Tagblatt vom 26./27. Februar 2011