Weißenburger Stadtmeisterschaft 2010

TSV 1860 Weißenburg gewinnt Finale gegen die SpVgg Kattenhochstatt mit 2:0

WEISSENBURG (um) -- Der TSV 1860 Weißenburg hat das "Double" geschafft: Nach der Fußball-Stadtmeisterschaft auf dem Feld zu Beginn der Saison 2009/2010 holte sich das Team von Trainer Winfried Zischler nun auch in der Halle den Titel der Weißenburger Vereine. Der Bezirksligist setzte sich im Finale des Turniertages am Dreikönigstag mit 2:0 gegen den Kreisligisten Eintracht Kattenhochstatt durch.

Als Kapitän konnte Almidin Aga den Siegerpokal aus den Händen des Schirmherrn und Oberbürgermeisters Jürgen Schröppel entgegennehmen. Der TSV 1860 I erhielt obendrein den neuen WM-Ball als Sachpreis -- genauso wie alle anderen sieben beteiligten Mannschaften.



Im kleinen Finale der siebten Hallenfußball-Stadtmeisterschaft standen sich in der Landkreishalle die TSG ­Ellingen und der Vorjahressieger FC/DJK Weißenburg gegenüber. Die Ellinger, die für den SV Alesheim eingesprungen und erstmals dabei waren, gewannen dabei mit 4:2 und sicherten sich Rang drei. Das war zugleich der Lohn für einen guten Aufrtitt des A-Klassisten, der bei dem Turnier von "Ehrencoach" Dieter Jahnel als Vertreter von Trainer Jürgen Bauer betreut wurde.

Acht Mannschaften waren zu dem rund fünfstündigen Wettbewerb angetreten. Ausrichter war einmal mehr der TSV 1860 Weißenburg, bei dessen Organisationsteam um Spartenleiter Roland Mayer sich OB Schröppel im Rahmen der Siegerehrung ganz besonders bedankte. Ein Dankeschön ging auch an die beiden gut leitenden jungen Schiedsrichter Daniel Geck (SV Burgsalach) und Maximilian Graf (DJK Raitenbuch).

Gespielt wurde zunächst in zwei Gruppen mit je vier Mannschaften. In der Gruppe A holte sich der TSV 1860 Weißenburg I mit drei Siegen (5:1 ge­gen den Türk KV, 2:1 gegen Dettenheim und 5:0 gegen den FC/DJK) mit maximal möglichen neun Punkten souverän den ersten Platz. Zweiter wurde der FC/DJK Weißenburg mit vier Zählern vor dem punktgleichen FC Dettenheim. Die FC/DJKler um Trainer Roland Lux lagen in puncto Tore (8:7) aufgrund eines mehr erzielten Treffers hauchdünn vor Dettenheim (7:6). Punktlos blieb in der Gruppe A der Türk KV.

In der Gruppe B lagen die Eintracht Kattenhochstatt und die TSG Ellingen mit je sieben Punkten gleichauf vorne. Das bessere Torverhältnis entschied zugunsten der Eintracht. Gruppen-dritter wurde der TSV 1860 II, Vierter der SSV Oberhochstatt. In den Halbfinals behaupteten sich der TSV 1860 I und die Eintracht Kattenhochstatt. Die beiden klasshöchs­ten Mannschaften setzten sich jeweils mit 2:0 durch. Für die TSV-Sechziger trafen Sebastian Schön und Almidin Aga im Halbfinale gegen die TSG Ellingen. Für die Eintracht erzielten Christian Löffler und Carsten Thomas in den letzten beiden Minuten die Tore gegen den FC/DJK.

Zum Abschluss folgten die Platzierungsspiele. Den siebten Rang machte Oberhochstatt mit einem klaren 5:0 gegen den Türk KV Weißenburg perfekt. Den fünften Platz sicherte sich der TSV 1860 II mit einem 4:2 (1:1) nach Siebenmeterschießen gegen Dettenheim. Der dritte Rang ging an die TSG Ellingen, die wie eingangs erwähnt den Titelverteidiger FC/DJK mit 4:2 besiegte.

Im Finale gelang dem TSV 1860 I gegen Kattenhochstatt ein frühes 1:0 durch Neuzugang Mario Swierkot, der vom TSV Kornburg nach Weißenburg zurückgekehrt ist. Danach konnte sich die Eintracht vor allem bei ihrem starken Torhüter Christian Eckert bedanken, der mehrfach einen höheren Rückstand verhinderte. In der Schlussphase des Endspiels machte Almidin Aga mit dem 2:0 alles klar. Als beste Torschützen konnten am Ende Mario Swierkot und Fazli Bajramaj (beide TSV 1860 I, beide fünf Treffer) ausgezeichnet werden. Auf Platz zwei der Toschützenliste lagen mit je vier Erfolgen Tobias Weickmann (TSG Ellingen), Alexander Tichanow und Andreas Pfefferlein (beide FC/ DJK).

TSV 1860 Weißenburg I: Simon Böhm (Tor), Sebastian Struller, Dominik Seitz, Sebastian Schön (1 Treffer), Alimidin Aga (3), Maximilian Zischler (1), Mario Swierkot (5), Fazli Bajramaj (5) Dominik Hamann (1).

Eintracht Kattenhochstatt: Christian Eckert (Tor), Christian Löffler (2), Carsten Thomas (1), Matthias Wenk, Jan Stephan (3), Stefan Müller, Andreas Föttinger, Christian Walz, Christian Hüttinger (3).