Martin Dengler (28) aus Raitenbuch
Mit den Bayern beim Wahnsinnsspiel
Flugreise zum UEFA-Cup-Match in Getafe gewonnen - Nah dran an den Stars des deutschen Topvereins
Entnommen aus dem Weißenburger Tagblatt vom Montag, 14. April 2008
von Uwe Mühling
   

RAITENBUCH – Im Fußball, so sagt man, gleicht sich alles irgendwann wieder aus. Martin Dengler kann das bestätigen. Der Raitenbucher war 1999 in Barcelona live dabei, als der FC Bayern München in der Nachspielzeit noch das Champions-League-Finale gegen Manchester United verlor. Jetzt war er wieder bei einem legendären Match im Stadion, diesmal allerdings mit einem glücklichen Ausgang für die Bayern, die mit ihren späten Toren zum 3:3 beim FC Getafe in letzter Minute gerade noch den Einzug in das Uefa-Cup-Halbfinale schafften.

„Phasenweise hatte ich das Gefühl, im falschen Film zu sitzen“, erzählte Martin Dengler am vergangenen Wochenende nach seiner Rückkehr. „Vor allem nach dem 3:1 für Getafe habe ich mir gesagt: nie mehr Spanien.“ Das südliche Land schien dem 28-Jährigen kein Glück zu bringen, denn wie Barcelona, so liegt auch Getafe – ein Vorort von Madrid – in Spanien und die Bayern waren im Prinzip schon ausgeschieden. Doch die Treffer von Franck Ribéry (89.) und Luca Toni (115. und 120.) versetzten Martin Dengler zum Ende des „Wahnsinnsspiels“ doch noch in einen Freudentaumel.



Glückwünsch Frank Ribéry: Martin Dengler (re.) mit dem französischen Weltstar des
FC Bayern München beim Erinnerungsfoto am sogenannten "Mitternachts-Bankett".


Dengler, der beruflich in der IT-Abteilung der Universitätsklinik Erlangen arbeitet, war diesmal nicht als normaler Fan in Spanien, sondern erlebte eine Fußball-Luxusreise, die er bei einem Gewinnspiel des FC-Bayern-Hauptsponsors Telekom gewonnen hatte. Für das Unternehmen ist Dengler als Vermittler von DSL-Anschlüssen aktiv, beteiligte sich in dieser Funktion an einer Verlosung und hatte das ganz große Glück. „Eine solche Reise und die Erlebnisse kann man nicht mit Geld bezahlen und eigentlich auch nicht mit Worten beschreiben“, schwärmt Dengler.

Jeder Fußballfan träumt davon, seiner Lieblingsmannschaft einmal ganz nah zu sein. Für den Raitenbucher, der seit vielen Jahren Mitglied des Bayern-Fanclubs „Jura-Bazis“ Kaldorf ist, ist dieser Traum jetzt wahr geworden. Zusammen mit den Bayern-Stars, mit Ehrengästen, Sponsorenvertretern und einigen anderen glücklichen Gewinnern flog er in einer Lufthansa-Sondermaschine von München nach Madrid. In der spanischen Hauptstadt logierte er in einem Fünf-Sterne-Hotel, in dem u. a. auch der „Bomber der Nation“, Gerd Müller, sowie Bayern-Stadion-Sprecher Stephan Lehmann untergebracht waren. Mannschaft und Trainer nächtigten in einem anderen Hotel. Während sich Trainer Ottmar Hitzfeld und die Spieler des Deutschen Rekordmeisters auf das Viertelfinal-Rückspiel vorbereiteten, warteten auf Dengler und Co. ein interessantes Besichtigungsprogramm und reichlich Essen vom Feinsten.

Nächtliches Buffet

Nach dem „unglaublichen Spiel“, von dem sogar Münchens Kapitän und Rekord-Internationaler Oliver Kahn sagte, dass er „so etwas noch nie erlebt hat“, durfte Dengler auch zum „Mitternachts-Bankett“ mit der Mannschaft in deren Nobelquartier. Die Spieler, die nach der Verlängerung gleich mit der Regeneration begannen, trafen mit einiger Verzögerung erst nachts um 1.00 Uhr in dem riesigen Festsaal ein und wurden mit viel Applaus empfangen. Martin Dengler saß am Telekom-Tisch ganz nah bei den Stars, welche die Köstlichkeiten des Buffets weitgehend unbeachtet ließen und sich stattdessen zumeist mit Spagetti die entsprechende „Aufbaunahrung“ nach dem anstrengenden Match einverleibten. Selbst tief in der Nacht waren die Bayern-Akteure jedoch zu Erinnerungsfotos, Autogrammen und kurzen Wortwechseln bereit – zum Beispiel auch Weltstar Ribéry. Dengler: „Man hat aber auch gemerkt, dass alle völlig k. o. waren und möglichst schnell ihre Ruhe haben wollten.“

Berührungspunkte mit den Spielern und den Offiziellen des FCB gab es für Martin Dengler obendrein beim Einchecken und bei der Gepäckausgabe an den Flughäfen in München und Madrid. Hier machte er den einen oder anderen Small-Talk – zum Beispiel mit Bayern-Manager Uli Hoeneß oder Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge aber auch mit Spielern. „Vor dem Abflug hat man bei allen die Anspannung gemerkt. Die wussten genau, dass in Getafe ein heißer Tanz auf sie wartet“, berichtet Dengler. Andererseits konnte er auf dem Rückweg auch die Erleichterung und die Freude über das Weiterkommen spüren. Alle waren recht locker drauf, obwohl das Programm in den kommenden Tagen und Wochen keine Verschnaufpausen lässt. Für die Bayern, die am Freitagnachmittag aus Spanien zurückkehrten, stand am gestrigen Sonntag bereits wieder das Bundesliga-Spiel gegen Borussia Dortmund im Terminkalender.

Für Martin Dengler, der früher selbst für die DJK Raitenbuch gespielt hat (bis zu einem Kreuzbandriss) und auch schon Jugendtrainer in seinem Heimatverein war, wird die Fußballreise nach Spanien immer als „einmaliges, riesengroßes Erlebnis“ in Erinnerung bleiben. Vor allem das Spiel selbst hat ihn völlig fasziniert. Die Atmosphäre im kleinen Estadio Coliseum Alfonso Pérez des FC Getafe war nach seinen Worten mit Sicherheit genauso gut wie vor knapp zehn Jahren im großen und berühmten Camp Nou von Barcelona. „Ich war inzwischen bei einigen sensationellen Partien im Stadion“, sagt Dengler. „Das Spiel in Getafe hat jedoch alles bisherige um das Zehnfache übertroffen. Es war das Highlight der Highlights.“

Und noch etwas besonderes: Bei der Reise mit dem Bayern-Tross ist Martin Dengler sich nie wie ein lästiges Anhängsel vorgekommen. Ganz im Gegenteil: „Ich hatte das Gefühl, zum Team zu gehören.“

   
Ein Bild aus dem FC-Bayern-Sonderflieger: Auf der Heimreise konnte die Münchener
Delegation (rechts Vorstandschef Rummenigge) bereits die Schlagzeilen lesen.
Die Fans des FC Getafe sollten recht behalten: Der FC Bayern und mit ihm Martin Dengler aus Raitenbuch werden den Uefa-Cup-Knüller in dem Madrider Vorort bestimmt niemals vergessen.
 
Fotos: Dengler
Weitere Bilder gibts unter http://www.lichtgestalt.bei-uns.de/gallerien.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorbericht: Martin Dengler aus Raitenbuch fliegt mit dem FC Bayern nach Getafe

       

 
   
Gemeinsam mit der Mannschaft des FC Bayern München fliegt am Mittwochmorgen gegen 10 Uhr Martin Dengler aus Raitenbuch in einem Lufthansa-Airbus in die spanische Hauptstadt Madrid. Dengler hat die Reise bei einem Gewinnspiel der Telekom gewonnen, das neben dem Besuch des UEFA-Cup-Viertelfinalrückspiel gegen den Madrider-Vorortverein Getafe und 2 Übernachtungen in einem 5-Sterne-Hotel auch noch ein Rahmenprogramm mit Ausflügen, gemeinsamen Essen mit der Mannschaft, den Besuch des Abschlusstrainings und die Teilnahme am Abschlussbankett nach dem Spiel mit den Spielern, Sponsoren und dem Bayern-Tross beinhaltet. Von den Aussichten „seiner“ Mannschaft ist Martin Dengler nicht so sehr überzeugt. Im Hinblick auf die Leistung der Bayern im Hinspiel will er „vorsorglich die Fußballschuhe mitnehmen“, um notfalls in das Geschehen auf dem Platz eingreifen zu können.