Rückzug des SV Gutenstetten

Bezirksspielleiter hat jetzt die offizielle Mitteilung und Begründung des Bezirksoberliga-Vereins erhalten

entnommen aus: Weißenburger Tagblatt vom Di. 19.12.2006

WEISSENBURG – Jetzt ist es auch offiziell: In einem Schreiben an Fußball-Bezirksspielleiter Ludwig Beer hat der SV Gutenstetten seinen Rückzug aus der Bezirksoberliga Mittelfranken mitgeteilt.

Der beispiellose Vorgang, dass eine Mannschaften mitten in der Saison abgemeldet wird, hat nicht nur bei Beer für reichlich Unverständnis gesorgt. „Das ist eine sehr bedauerliche Angelegenheit, vor allem die Gründe“, sagt der Bezirksspielleiter. Er hat inzwischen auch schon in der Ligaverwaltung die Gutenstettener Spiele aus der Wertung genommen. Der TSV 1860 Weißenburg verliert dadurch drei Punkte, bleibt aber auf Rang sechs der BOL-Tabelle. Der SV Gutenstetten gilt als erster Absteiger, sodass im weiteren Saisonverlauf nach der Winterpause nur noch zwei Absteiger sowie der Teilnehmer an der Relegation ermittelt werden müssen.

In der von Bernd Hauck (Schriftführer) und Dietmar Rückert (zweiter Vorsitzender) unterzeichneten Erklärung legt der SV Gutenstetten wie folgt seine Gründe für den Rückzug dar: „Mit dem Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 2004 stiegen die wachsenden Aufgaben für die Ehrenämter enorm. Fast 80 Prozent aller Arbeiten drehten sich nur um die BOL-Mannschaft. Die Arbeiten mussten auf immer weniger ehrenamtliche Schultern verteilt werden. Da eine Veränderung dieses Zustandes auch in Zukunft eher unwahrscheinlich ist, und der SV Gutenstetten vor der Mitgliederversammlung am 14. Januar 2007 ohne Vereinsführung dazustehen drohte, entschloss sich der Vereinsausschuss schweren Herzens zum Rückzug der 1. Mannschaft vom Spielbetrieb.“

Der Sponsorenpool habe den Entschluss bedauert, stehe aber hinter der Entscheidung, heißt es in der Mitteilung an Ludwig Beer. Und weiter: „Zum Abschluss seiner Bezirksoberligazugehörigkeit steht der SV Gutenstetten finanziell so gut wie noch nie da. Die Konzentration des Vereins richtet sich nun in die Jugend- und Breitensportarbeit.“



Vorbericht vom Sa./So. 16./17.12.2006 vom Weißenburger Tagblatt
Abpfiff für Gutenstetten -
Mit Verwaltung von Mannschaft und Spielbetrieb überfordert

WEISSENBURG (um) - Bezirksspielleiter Ludwig Beer hatte bis gestern Nachmittag zwar noch keine offizielle Bestätigung, doch scheint am Rückzug des SV Gutenstetten aus der Fußball-Bezirksoberliga nicht mehr zu rütteln sein.

Der Emporkömmling der vergangenen Jahre will mitten in der Saison das Handtuch werfen. Im Normfall würde man finanzielle Turbulenzen als Begründung erwarten, doch nach Mitteilung des Vereins gibt es andere Ursachen: Man sei personell der Verwaltung des Teams und des Spielbetriebes nicht länger gewachsen, berichtet die Fränkische Landeszeitung.

Gutenstetten (1500 Einwohner) liegt im Landkreis Neustadt/Aisch. In den vergangenen Jahren war der SVG bis in die BOL geklettert. Zu Beginn der neuen Runde wurde noch einmal personell aufgerüstet, doch trotz nahmhafter Neuzugänge blieb der sportliche Erfolg aus. Die Folge war, dass es im Verein mehr und mehr brodelte. Es erfolgte ein Trainerwechsel (Neunsinger für Dreßlein), doch die Wende blieb aus. Nun werden wohl zahlreiche Spieler abwandern.

Wenn der Rückzug offiziell ist, werden die Spiele von Gutenstetten aus der Wertung genommen und das Team steht als erster Absteiger fest. Wie im Fall des SC 04 Schwabach II, der kurz vor Saisonbeginn aus der Bezirksliga Süd zurückgezogen hatte, müsste laut Beer auch Gutenstetten in der nächsten Runde in der A-Klasse neu anfangen. Dort spielt derzeit die SVG-Reserve.