A-Klassen stehen nach viel Tüftelei

entnommen aus: Weißenburger Tagblatt vom 01./02.07.2006 von Uwe Mühling

GSTADT (um) – Wilfried Kleemann und seine Mitstreiter in der Fußball-Kreisspielleitung Neumarkt/Jura haben es sich nicht leicht gemacht. „Wir haben in den vergangenen Tagen viel getüftelt, Landkarten studiert und versucht, den Interessen der Vereine gerecht zu werden“, sagt der Treuchtlinger im Hinblick auf die riesigen Probleme bei der Einteilung der A-Klassen.

Wie die Lösung für die untersten Ligen im Raum Jura aussieht, veranschaulichte Kleemann nun erstmals am Donnerstagabend bei der Spielleitertagung für die Kreis- und A-Klassisten aus dem Jura Süden im Sportheim des VfL Treuchtlingen in Gstadt. Wichtigste Neuerung: Statt bislang drei gibt es nunmehr vier A-Klassen, von denen nur mehr zwei einen Reservespielbetrieb haben.

Oberste Priorität sei es gewesen, den Vereinen mit Reserve einen geordneten Spielbetrieb für ihre zweiten Mannschaft zu gewährleisten. Dies ist in den A-Klassen Nord (13 Teams, davon elf mit Reserve) und Süd (14 Teams mit 14 Reserven) der Fall. Neu sind jetzt die beiden A-Klassen West und Ost, die – ähnlich wie die bisherige A-Mitte – ohne Reserverunde in die Saison gehen und jeweils 14 Mannschaften umfassen.

Insgesamt 55 A-Klassisten mussten die zuständigen Funktionäre in den aufstiegsberechtigten Spielbetrieb der untersten Fußball-Etage integrieren. Dabei gab es einige Wackelkandidaten, manche, wie der SV Unterreichenbach II, kamen erst am Tag der Sitzung dazu. Alles in allem sind es acht „Neue“, die in Konkurrenz spielen wollen. Das rührt daher, dass es mit Beginn der neuen Saison allen Vereinen freigestellt ist, eine Reserve ins Aufstiegsrennen zu schicken. Bislang war dies nur von der Kreisliga aufwärts möglich.

Punkte auf der Landkarte
Wie Kleemann anhand von Punkten auf Landkarten zeigte, sind die geografischen Bezeichnungen für die neu formierten A-Klassen zwar nicht immer ganz zutreffend und es gibt auch „ein paar Härtefälle“. Von den Strecken, welche die einzelnen Vereine zu fahren haben, halten sich die Belastungen jedoch in Grenzen (zur genauen Gruppeneinteilung siehe unten).

Wie mehrfach berichtet, ist für alle Spielklassen im Gebiet Neumarkt-Jura am Wochenende, 5./6. August, Saisonstart. Im Gegensatz zu den beiden Kreisligen mit 16 bzw. 15 Mannschaften haben die unteren Klassen maximal 14 Teams, was die Termingestaltung entzerrt und vor allem ermöglicht, den Monat März zu umgehen Hier hat man in den vergangenen Jahren witterungsbedingt sehr schlechte Erfahrungen machen müssen.

Für die neue Spielzeit sieht es so aus, dass vom 5./6. August im Normalfall jeden Sonntag bis zum 19. November gespielt wird. Einziger Wochenspieltag ist der Feiertag, 3. Oktober. Hier müsse man sich den übergeordneten Klassen anpassen, um möglichst oft die Reserve als Vorspiel der „Ersten“ zu ermöglichen. Im Frühjahr geht es dann erst am Sonntag, 1. April 2007, weiter. Die Saison läuft dann bis zum 3. Juni, wobei der vorletzte Spieltag auf den Pfingstsamstag, 26. Mai, fällt. Nachholspiele sind am 26. November, ab 18. März, an Ostern sowie im April und Mai unter der Woche möglich. Da künftig überwiegend in 14er-Ligen gespielt wird, gibt es keinen spielfreien Sonntag mehr für die einzelnen Vereine. Falls ein Club dennoch einen Sonntag freihalten möchte, bot Kleemann den Freitag, 1. September, als etwaigen Ausweichtermin für Verlegungen an.

In puncto Auf- und Abstieg, so machte Kleemann deutlich, „müssen wir natürlich verstärkt kreisübergreifend denken“, das heißt die neue Regelung bezieht sich auf die zwei Kreisligen sowie die insgesamt fünf Kreisklassen und sieben A-Klassen im neuen Großkreis. An der Relegation zu den beiden Kreisligen werden insgesamt fünf Kreisklassen-Vizemeister und die beiden Kreisliga-Dreizehnten teilnehmen. Unter diesen sieben Teams werden mindestens zwei freie Plätze ausgespielt. Unter den sieben A-Klassen-Vizemeistern werden zudem mindestens fünf Kreisklassen-Plätze ausgespielt. Sämtliche Meister steigen wie gehabt direkt auf.

Um den Spielbetrieb mit insgesamt 14 Ligen im neuen Fußballgebiet zu organisieren, wird die Kreisspielleitung durch einen fünften Man verstärkt. Thomas Jäger (35) vom FC Kalbensteinberg wird sich ab der neuen Saison als Gruppenspielleiter um die Jura-A-Klassen Nord, Ost und West kümmern. Für die A-Klasse Jura Süd sowie die Kreisklassen Jura Süd und Mitte bleibt Wilfried Kleemann zuständig. Paul Breuer lenkt die Geschicke in der Kreisklasse Jura Nord, der Kreisklasse Neumarkt Süd und der A-Klasse Neumarkt Süd. Rudolf Harmel betreut die Kreisklasse Neumarkt Nord sowie die A-Klassen Neumarkt Nord und Mitte. Kreisspielleiter Anton Pfahler schließlich hat die zwei Kreisligen, den Totopokal und die Hallenrunde unter seinen Fittichen.

Im Totopokal haben im neuen Kreis 153 Mannschaften gemeldet, „eine stolze Zahl“, wie Pfahler findet. Die Auftaktspiele in der kommenden Woche haben wir bereits veröffentlicht, die Auslosung ab der Runde vier erfolgte im Rahmen der Kreisliga-Tagung in Eckersmühlen. Ab Runde drei greifen auch die höherklassigen Clubs ins Geschehen ein. Der Kreis Neumarkt/ Jura darf heuer insgesamt vier Teams auf Bezirksebene schicken, eines davon ist der Kreissieger Neumarkt, der noch seinen Toto-Cup-Gewinner 2005/2006 ausspielen muss.

In der Halle wird noch zweigleisig (Neumarkt und Jura getrennt) gefahren, wobei Pfahler speziell an die Vereine im Jura Süden appellierte, sich für diesen Wettbewerb anzumelden. Angesichts der neuen langen Winterpause bleibt jetzt ja noch mehr „Luft“ für den Hallenkick.


Die neuen Fußball-Spielklassen im Jura-Gebiet
Kreisliga Jura (16 Mannschaften): SV Marienstein , TSV 1860 Weißenburg II, TSV Wernfels, TSV Pfofeld, TSV Rothaurach, ESV Treuchtlingen, TV Eckersmühlen, SV Barthelmesaurach, TSV Spalt, DJK Titting, SV Penzendorf, SV Rednitzhembach, TSV Heideck, SC Großschwarzenlohe, FC Schwand, SpVgg Roth (Ansprechpartner für die Vereine: Anton Pfahler).

Kreisklasse Jura Süd (14): SSV Oberhochstatt, VfB Mörnsheim, DJK Schernfeld, SF Bieswang, DJK Workerszell, SV Nennslingen, DJK Raitenbuch, VfL Treuchtlingen, TSG Solnhofen, FV Obereichstätt, DJK Kaldorf, FC/DJK Weißenburg, DJK Pollenfeld, SpVgg Wellheim/Konstein (Wilfried Kleemann).

Kreisklasse Jura Mitte (14): SV Cronheim, FC Markt Berolzheim-Meinheim, FC Altenmuhr, TSV Heidenheim, FC Gunzenhausen, SV Wettelsheim, DJK Obererlbach, Eintracht Kattenhochstatt, FC Pleinfeld, SC Stirn, TSG Ellingen, SV Unterwurmbach, TSV Absberg, FC Geilsheim (Wilfried Kleemann).

Kreisklasse Jura Nord (14): TSV Katzwang , TV Büchenbach II, TSV Röttenbach, TSV Georgensgmünd, TSV Roth II, SV Leerstetten, SV Großweingarten, SV Unterreichenbach, DJK Veitsaurach, DJK Schwabach II, TSV Rittersbach, TSV Wolkersdorf, TSV Kleinschwarzenlohe, DJK Abenberg (Paul Breuer).

A-Klasse Jura Nord (13): SV Alesheim, SC Ettenstatt, DJK Gnotzheim, FSV Hechlingen, FC Kalbensteinberg, SV Kammerstein, SV Obermögersheim, SV Pfaffenhofen, TSV Ramsberg, TSV Rohr, TV 48 Schwabach, TSV Wassermungenau, SV Westheim (Thomas Jäger).

A-Klasse Jura Ost (14): SV Abenberg, SV Barthelmesaurach II, TSV Georgensgmünd II, FC Kalbensteinberg II; SV Kammerstein II, TSV Katzwang II, TSV Kornburg II, SC Langlau, TSV Mühlstetten, SV Rednitzhembach II, SC Roth, SpVgg St. Veit, Türk KV Schwabach, SV Unterreichenbach II
(Thomas Jäger).

A-Klasse Jura West (14): FC Aha, FV Dittenheim II, SV Döckingen, DJK Dollnstein, DJK Fiegenstall, FC Frickenfelden, FC Gunzenhausen II, SV Lellenfeld, SV Marienstein II, VfB Markt Mörnsheim II, VfB Ostheim, DJK Stopfenheim II, SV Theilenhofen, Türk KV Weißenburg
(Thomas Jäger).

A-Klasse Jura Süd (14):
SV Auernheim, SV Burgsalach, FC Dettenheim, TSV Dietfurt, DJK Eichstätt, FC Türk Gücü Eichstätt, TV Langenaltheim, SV Möhren, SV Ochsenfeld, TSG Pappenheim, SC Polsingen, DJK Preith, SV Schambach, SV Übermatzhofen (Wilfried Kleemann).


(Fett gedruckte Mannschaften spielen in der jeweiligen Liga ohne Reserve.)