Saisonvorschau: Schwierige A-Klassen-Einteilung

entnommen aus: Weißenburger Tagblatt vom 24./25.06.2006 von Uwe Mühling

WEISSENBURG – Während die hiesigen Amateurfußballer Sommerpause haben und die Weltmeisterschaft in vollen Zügen genießen können, haben die zuständigen Funktionäre alle Hände voll zu tun, denn es gilt in diesen Tagen die vergangene Runde abzuschließen und die Weichen für die erste Saison im neuen Großkreis Neumarkt/ Jura zu stellen.

Im Mittelpunkt steht dabei für das Quartett der Kreisspielleitung mit Anton Pfahler, Wilfried Kleemann, Paul Breuer und Rudolf Harmel die Einteilung der Spielklassen. Im neuen Gebiet wird ab der Runde 2006/2007 mit zwei Kreisligen, fünf Kreisklassen und sieben A-Klassen gespielt, wobei die bisherigen regionalen Einteilungen weitestgehend bestehen bleiben. Das heißt, es wird kaum Vermischungen von Vereinen aus den beiden Altkreisen geben, höchstens in den A-Klassen könnte es den einen oder anderen Grenzgänger geben.

Am einfachsten ist die Einteilung in den Kreisligen, wo durch Auf- und Abstieg alles geregelt ist. In der Kreisliga für das Gebiet Jura werden 16 Teams spielen, in der Neumarkter Kreisliga treten 15 Mannschaften an.

Die fünf Kreisklassen haben einheitlich jeweils 14 Vereine. Im Jura-Land gibt es hier folgende Neuzugänge: Der SSV Oberhochstatt, der VfB Mörnsheim (beide Absteiger aus der Kreisliga) kommen ebenso in die KK-Süd wie der Aufsteiger DJK Schernfeld. Die Kreisklasse Mitte wird durch den Absteiger SV Cronheim sowie durch die Aufsteiger FC Altenmuhr und Markt Berolzheim-Meinheim komplettiert. In die Nord-Gruppe rutschten Kreisliga-Absteiger TSV Katzwang sowie die beiden A-Klassen-Aufsteiger TV Büchenbach II und TSV Röttenbach (Einteilung siehe untenstehende Übersicht).

Sieben A-Klassen
Weitaus komplizierter stellt sich die Lage in den A-Klassen da. Fest steht, dass hier in sieben Gruppen gespielt wird, vier davon im Altkreis Jura, drei im Neumarkter Gebiet. Von den vier Jura-A-Klassen werden aller Voraussicht nach je zwei mit und je zwei ohne Reservespielbetrieb starten. Die Einteilung gestaltet sich hier u. a. deshalb recht schwierig, weil bei einigen Vereinen noch unklar ist, ob sie eine zweite Mannschaft melden oder nicht. Über das Wochenende hoffen die zuständigen Funktionäre auf klare Aussagen. Spätestens bis zu den Spielleitertagungen in der nächsten und übernächsten Woche soll (und muss) Klarheit herrschen.

Offen ist derzeit auch noch, ob die SpVgg St. Veit eine erste Mannschaft ins Rennen schickt. Die Tendenz lautet jedoch „Weitermachen“, wie Vorsitzender Willi Birkhahn gestern auf Anfrage erklärte. Sicher ist dagegen, dass sich der BV Bergen mangels Personal aus der A-Mitte zurückzieht und keine Mannschaft mehr ins Rennen schickt (siehe gesonderter Bericht). Auch der TSV Bernlohe wird nicht mehr unter dieser Flagge starten. Vielmehr haben sich die verbliebenen Akteure dem Nachbarverein TSV Georgensgmünd angeschlossen, der nun auch noch eine dritte Mannschaft ins Rennen schickt. Ein „Gmünder“ Team wird in Bernlohe spielen, um das dortige Vereinsleben zu unterstützen. Neben Gmünd hat auch der VfB Mörnsheim noch eine dritte Mannschaft gemeldet.

Reserven in Konkurrenz
Den Vereinen aller Klassen ist es in der neuen Saison freigestellt, ob sie ihre Reserve aufstiegsberechtigt spielen lassen wollen oder nicht (bislang war dies nur von der Kreisliga aufwärts der Fall). Etliche Clubs auf Kreisebene machen davon Gebrauch, weshalb man den SV Barthelmesaurach II, FV Dittenheim II, TSV Katzwang II, VfB Mörnsheim II, TSV Georgensgmünd II, FC Gunzenhausen II, SV Kammerstein II und FC Kalbensteinberg II künftig als Neulinge in Konkurrenz mit den ersten Mannschaften in den jeweiligen A-Klassen sehen wird. Einen Rückzieher hat hier noch die DJK Pollenfeld gemacht, deren „Zweite“ nun doch ganz normal in der Reserverunde der KK-Süd spielen wird.

Im Neumarkter Gebiet gibt es laut Kreisspielleiter Pfahler eine Besonderheit: Diese Liga hat keinen Reservespielbetrieb mehr, weil alle zweiten Mannschaften ab sofort aufstiegsberechtigt kicken und somit in die dortigen A-Klassen integriert werden.

Insgesamt gesehen schlägt die schleichende Abschaffung der bisherigen Reserverunden mit der neuen Saison kräftig durch, was die Einteilung der Spielklassen und die Koordination der Spielpläne natürlich verkompliziert. Pfahler und seine Mitstreiter wollen jedoch versuchen, für alle Vereine möglichst gute Bedingungen zu schaffen.

Die Fußball-Spielklassen im Überblick
Kreisliga Jura (16 Mannschaften): SV Marienstein (Absteiger), TSV 1860 Weißenburg II, TSV Wernfels, TSV Pfofeld, TSV Rothaurach (alle Aufsteiger), ESV Treuchtlingen, TV Eckersmühlen, SV Barthelmesaurach, TSV Spalt, DJK Titting, SV Penzendorf, SV Rednitzhembach, TSV Heideck, SC Großschwarzenlohe, FC Schwand, SpVgg Roth.

Kreisklasse Jura Süd (14): SSV Oberhochstatt, VfB Mörnsheim (beide Absteiger), DJK Schernfeld (Aufsteiger), SF Bieswang, DJK Workerszell, SV Nennslingen, DJK Raitenbuch, VfL Treuchtlingen, TSG Solnhofen, FV Obereichstätt, DJK Kaldorf, FC/DJK Weißenburg, DJK Pollenfeld, SpVgg Wellheim/Konstein.

Kreisklasse Jura Mitte (14): SV Cronheim (Absteiger), FC Markt Berolzheim-Meinheim, FC Altenmuhr (beide Aufsteiger), TSV Heidenheim, FC Gunzenhausen, SV Wettelsheim, DJK Obererlbach, Eintracht Kattenhochstatt, FC Pleinfeld, SC Stirn, TSG Ellingen, SV Unterwurmbach, TSV Absberg, FC Geilsheim.

Kreisklasse Jura Nord (14): TSV Katzwang (Absteiger), TV Büchenbach II, TSV Röttenbach (beide Aufsteiger), TSV Georgensgmünd, TSV Roth II, SV Leerstetten, SV Großweingarten, SV Unterreichenbach, DJK Veitsaurach, DJK Schwabach II, TSV Rittersbach, TSV Wolkersdorf, TSV Kleinschwarzenlohe, DJK Abenberg.

A-Klassen Jura: TSV Dietfurt, SV Burgsalach, DJK Eichstätt, SV Alesheim, DJK Gnotzheim, SV Westheim, Türk KV Schwabach, TSV Wassermungenau, TV 48 Schwabach (alle Absteiger), TV Langenaltheim, SV Möhren, Türk Gücü Eichstätt, DJK Preith, SV Auernheim, SV Schambach, SV Ochsenfeld, TSG Pappenheim, FC Dettenheim, SV Übermatzhofen, SV Marienstein II, SC Polsingen, DJK Dollnstein (alle bisher Gruppe Süd), SV Obermögersheim, SV Abenberg, SV Lellenfeld, VfB Ostheim, FSV Hechlingen, 1. FC Aha, DJK Stopfenheikm II, DJK Fiegenstall, SV Theilenhofen, Türk KV Weißenburg, FC Frickenfelden, SpVgg St. Veit (?), SC Roth (alle bisher Gruppe Mitte), SV Kammerstein, TSV Rohr, FC Kalbensteinberg, SV Pfaffenhofen, TSV Kornburg II, SV Rednitzhembach II, SC Ettenstatt, TSV Ramsberg, TSV Mühlstetten, SC Langlau (alle bisher Gruppe Nord), SV Barthelmesaurach II, FV Dittenheim II, TSV Katzwang II, VfB Mörnsheim II, TSV Georgensgmünd II, FC Gunzenhausen II, SV Kammerstein II, FC Kalbensteinberg II (neu gemeldete Reserven, die aufstiegsberechtigt spielen wollen).