Anton Pfahler bleibt auf Kreisebene

entommen aus: Weißenburger Tagblatt vom 01.02.2006 von Uwe Mühling

WEISSENBURG – Die Tendenz war schon in den vergangenen Wochen herauszuhören, gestern machte Anton Pfahler seine Entscheidung offiziell. Der bisherige Kreisspielleiter für das Fußballgebiet Jura will auch im neuen Fusionskreis Jura/Neumarkt an der Spitze stehen und beendet damit zugleich seine Ambitionen auf den Posten des Bezirksspielleiters, der im Frühjahr ebenfalls neu vergeben wird.

Pfahler wird beim ersten gemeinsamen Kreistag am 17. März in Roth für das Amt des Kreisspielleiters und Kreisvorsitzenden für die Region Jura/Neumarkt mit ihren knapp 200 Vereinen kandidieren. Nach derzeitigem Stand wird der 53-jährige Wernfelser dabei keinen Gegenkandidaten haben. Sein bisheriger Mitstreiter im Kreis Jura, Wilfried Kleemann aus Treuchtlingen, wird sich im neuen Großkreis für den Posten eines Gruppenspielleiters bewerben und wird im Fall seiner Wahl weitgehend für sein bisheriges Tätigkeitsfeld, nämlich den Jura Süden, zuständig bleiben.

Mit seiner gestrigen Pressemitteilung hat Anton Pfahler zugleich die Spekulationen der vergangenen Wochen und Monate beendet. Zwischenzeitlich hatte es nämlich so ausgesehen, dass es um die Nachfolge von Bezirksspielleiter Erich Schroll eine Kampfabstimmung zwischen Pfahler und seinem Neumarkter Amtskollegen Ludwig Beer geben würde. Beer hatte frühzeitig gesagt, dass er auf Kreisebene nicht mehr zur Verfügung steht und stattdessen neuer Bezirksspielleiter werden will. Pfahler hingegen schwankte in seiner Entscheidung.

Nun hat sich der Wernfelser für die Arbeit auf Kreisebene entschieden und seine Kandidatur auf Bezirksebene zurückgezogen, so dass der Kreis der Anwärter für den Bezirksspielleiter-Posten auf zwei geschrumpft ist. Neben Beer hat auch der Kreisjuniorenleiter Frankenhöhe, Rainer Reu (Schnelldorf), seinen Hut in den Ring geworfen.

Dass sich Anton Pfahler ab sofort ganz auf die Arbeit auf Kreisebene konzentriert, lässt sich auch daran ablesen, dass er einen detaillierten Terminplan für die kommenden Wochen aufgestellt hat. Arbeitstitel: „Kreis Jura/Neumarkt: Der Weg zur Fusion“.

Los geht es mit der Serie von Sitzungen am kommenden Montag, 6. Februar, mit der Schiedsrichter-Jahreshauptversammlung der Gruppe Jura Süd (20.00 Uhr, Gasthaus Holdenried in Dietfurt). Hierbei werden auch der Obmann und seine Führungsriege gewählt. Eine Woche später (Montag, 13. Februar, 20.00 Uhr, Awo-Saal in Schwabach) ist dann die Gruppe Jura Nord an der Reihe, ehe am Donnerstag, 16. Feburar, die Gruppe Neumarkt (19.30 Uhr, katholisches Pfarrheim) den Reigen beschließt. Wichtig zu wissen: Die drei aktuellen Schiedsrichtergruppen (Jura Süd, Jura Nord und Neumarkt) bleiben auch in Zeiten der Fusion in ihrer bisherigen Form bestehen.

Weichenstellung in Emsing
Im Hinblick auf die neue personelle und organisatorische Struktur im gesaamten Fußballbezirk Mittelfranken – aus bislang sechs Kreisen werden drei – kommt der Mitarbeiter-Klausurtagung in Emsing eine entscheidende Rolle zu. Diese findet am Freitag und Samstag, 10. und 11. Februar, statt. Hierbei werden im Hinblick auf die Strukturreform, auf die personelle Situation und auf den künftigen Spielbetrieb die wichtigsten Fragen geklärt.

Die Ergebnisse werden den Vereinen des Altkreises Jura am Mittwoch, 15. Februar, bei einer gemeinsamen Spielleitertagung (Süd und Nord) präsentiert. Im Sportheim des SV Rednitzhembach wird es zwar auch Berichte zum bisherigen Saisonverlauf geben, im Zentrum stehen aber vor allem Informationen zur Zusammenlegung der beiden Fußballkreise Jura und Neumarkt. Dabei soll die geplante Führungsmannschaft des neuen Gesamtkreises vorgestellt werden. Des Weiteren sollen die bevorstehenden Änderungen für den Spielbetrieb erörtert werden. Hierbei handelt es sich übrigens um eine Pflichtsitzung. Selbiges gilt für die Spielleiter- und Juniorenleitertagung des Altkreises Neumarkt am Montag, 20. Februar, mit gleichen Programmpunkten im Sportheim des TSV Mörsdorf.

Weiter geht der Sitzungs-Marathon am Freitag, 24. Februar (19.00 Uhr, Sportheim FC Schwand), mit der Zusammenkunft der drei Schiedsrichtergruppen und der Wahl eines gemeinsamen Obmannes für den Bereich Jura/Neumarkt.

Am Dienstag, 7. März, tagen dann die Jura-Nord-Jugendleiter im Sportheim des TSV Katzwang, am Donnerstag, 9. März, werden die Jura-Süd-Jugendleiter ins Sportheim des SV Schambach gebeten. Beginn ist jeweils um 19.00 Uhr. Neben Rückblick und Planung der laufenden Saison wird auch hier die bevorstehende Fusion mit ihren Neuerungen und personellen Veränderungen im Mittelpunkt stehen.

Am Freitag, 17. März, ist dann – wenn man so will – der „große Tag“: Beim gemeinsamen Kreistag in der Rother Stadthalle (Beginn: 19.00 Uhr) soll der neue Fußballkreis Jura/Neumarkt aus der Taufe gehoben und das entsprechende Führungspersonal gewählt werden. Hier steht u. a. die Wahl des Kreisspielleiters, des Kreisjuniorenleiters sowie der Delegierten für den Bezirkstag auf der Tagesordnung.

Dieser Bezirkstag wird am Freitag, 12. Mai, ab 18.30 Uhr im Markgrafensaal in Schwabach über die Bühne gehen. Als Vorsitzender kandidiert der aktuelle Amtsinhaber Uwe Kunstmann. Wie der 59-jährige Treuchtlinger gestern auf Anfrage unserer Zeitung bestätigte, wird er sich den Delegierten zur Wahl stellen und hat (bislang zumindest) keinen Gegenkandidaten. Kunstmann war Mitte 2004 nach dem unerwarteten Tod von Hermann Vogel zum Bezirksvorsitzenden ernannt worden.



Lesen Sie auch den Bericht vom 13.12.2005: Anton Pfahler denkt nach - Kreis- oder Bezirksambitionen?