Wo ist die Fairness?

Leserbrief zum Spielbericht der Fußballpartie SpVgg St. Veit gegen Türk KV Weißenburg im Weißenburger Tagblatt vom Sa/So 22./23. Oktober 2005


Dass wir Sonntag für Sonntag von den schwarzen Männern benachteiligt werden, ist eine Sache. Dass wir sogar von den gegnerischen Spielern permanent provoziert werden, die zweite. Aber zu behaupten, dass es fast zu einem Spielabbruch gekommen wäre und der Schiedsrichter die Ruhe behielt, und dass er nach dem Spiel von den türkischen Spielern angegangen worden sei - dies ist eine Sauerei, eine Lüge und Respektlosigkeit gegenüber dem Türk KV Weißenburg.

Wir haben schon so viele Nackenschläge wegstecken müssen. Wo ist die Fairness?

In einem Match, das bis zur Halbzeit ohne irgendwelche Vorkommnisse bestritten worden ist, obwohl von Beginn an die Heimmannschaft von den Entscheidungen eines miserablen Schiedsrichters bevorteilt wurde, ist es uns zu verdanken, dass so ein Spiel erst nach 90 Minuten beendet wurde. Viele andere Vereine würden gar nicht mehr antreten!

Nuran Budak, Trainer des Türk KV Weißenburg


Hier der Spielbericht:
In der Fußball-A-Klasse Mitte: Der Türk KV Weißenburg sorgte fast für einen Spielabbruch
Auszug aus dem Spielbericht SpVgg St. Veit - Türk Weißenburg 1:1: Beinahe wäre die Begnung der SpVgg St. Veit gegen den Türk. KV Weißenburg abgebrochen worden, nur der Ruhe des besonnenen Schiedsrichter Michael Winkler vom TSV Rittersbach war es zu verdanken, dass die Partie zu Ende gespielt wurde. Die erste Hälfte verlief ruhig und fair. … Als dann die Veiter in der 60. Minute zum 1:1 ausglichen, wurden die Gäste immer aufgebrachter. Dies steigerte sich noch, als der Unparteiische einen Elfmeter für St. Veit pfiff. Diesen setzte Rohr an den Pfosten. Einige Gästespieler hatten sich dann nicht mehr unter Kontrolle. Der Keeper der Gäste erhielt die gelb-rote Karte, ein weiterer Akteur ohrfeigte einen Veiter Spieler und erhielt die rote Karte. Zudem beleidigte nach Veiter Aussage Trainer Nuran Budak den Referee und flog ebenfalls vom Platz. Am Ende des Spiels mussten die Platzherren den Schiedsrichter vor den aufgebrachten Gästen schützen.
Weißenburger Tagblatt - Dienstag, 18.10.2005

Lesen Sie auch:
Was ist nur auf unseren Sportplätzen los? Vom Kopfstoß übers entblößte Hinterteil bis hin zum Würgegriff