Kreisliga Jura: Wechselfehler von SV Barthelmesaurach

 

1. FC Schwand trotz 5:2-Niederlage Sieger am grünen Tisch?

entnommen aus: www.fcschwand.de
Als ob das Spiel an sich nicht schon kurios genug gewesen wäre, kam es für den SVB, der sich nach dem Schlusspfiff bereits über die Tabellenführung gefreut hatte, knüppeldick: Auf Grund eines Wechselfehlers – es wurden zur Halbzeit verletzungsbedingt der Torwart und in Halbzeit zwei noch drei Feldspieler ausgetauscht – bleiben die drei Punkte wahrscheinlich in Schwand. Um so ärgerlicher, wenn man bedenkt, dass die Hausherren das Spiel bis auf die ersten fünf Minuten sicher im Griff hatten.

Zu Beginn befand sich der SVB jedoch im kollektiven Tiefschlaf, so dass die Schwander durch einen nicht unhaltbaren Fernschuss von Christian Scheck in der 1. Minute in Führung gingen und kurz darauf ihren zweiten Angriff nach einer Unaufmerksamkeit in der Barthelmesauracher Abwehr zum 2:0 durch Ulli Buresch nutzten. In der Folge fand die Heimmannschaft aber immer besser ins Spiel und kam in der 15. Minute zum Anschlusstreffer, als der Gästetorhüter einen Schuss von Christian Ostertag zwar noch abwehren konnte, Kraft aber zur Stelle war und abstaubte.

In Hälfte zwei spielte dann nur noch der SVB. Zunächst traf Rahnhöfer die Latte (50.), fünf Minuten später gelang Dobler mit einem traumhaften Freistoß aus 30 Metern der Ausgleich. Christian Ostertag legte kurz darauf mit einem ebenso sehenswerten Treffer nach und schoss die Gastgeber in Führung, in der 65. Minute scheiterte derselbe Spieler am heranstürmenden Gästetorwart. Für die Vorentscheidung sorgte wiederum Christian Ostertag, der in der 70. Minute zunächst den Torwart aussteigen ließ und anschließend aus kurzer Distanz einschob.

Hätte Christian Globisch drei Minuten vor Schluss die Riesenchance zum 3:4 genutzt, wäre es noch einmal spannend geworden, doch er jagte den Ball vor dem völlig leeren Tor in den Himmel. Das Tor hätte aber nicht gezählt, da Globisch im Abseits stand. Statt dessen besorgte Kraft in der Schlussminute das 5:2, das im Nachhinein freilich jede Bedeutung verliert, da Schwand am grünen Tisch wohl zum Sieger erklärt werden wird.

Bericht aus Schwabacher Tagblatt vom 11.10.2005 (mit kleinen Änderungen)