4.04.04: A-Klasse Süd: Türk Gücü Eichstätt - 1. FC Dettenheim

Polizeieinsatz nach roter Karte

Eichstätt - Die Fußballmannschaft des Türk Gücü Eichstätt hat in ihrer ersten Saison in der A-Klasse Jura Süd erneut für Schlagzeilen gesorgt. Ursache sind jedoch nicht sportliche Erfolge, sondern bedauerliche Vorfälle, die auf Sportplätzen nichts zu suchen haben und dunkle Schatten auf die noch junge Geschichte des türkischen Sportvereins werfen.

Bereits in der Vorrunde mußte das Spiel beim SC Polsingen vom Schiedsrichter abgebrochen werden, weil der Spieler Akkoyun Abdi damals den Vereinslinienrichter des SC Polsingen tätlich angegriffen hatte. Ohne dass es bisher bewiesen ist, lastet auch der SC Ettenstatt dem türkischen Sportverein an, dass nach dem Spiel das Auto eines Reservespielers total zerkratzt worden war.

Die Zuschauer sahen auf dem Uni-Platz in Eichstätt zunächst ein auffällig und außergewöhnlich faires Fußballspiel, mit dem der Schiedsrichter keinerlei Schwierigkeiten hatte. Jäh unterbrochen wurde dieses Sonntagnachmittagsspiel Mitte der 2. Halbzeit, als beim Stand von 1:1 der am Boden liegende Dettenheimer Spieler Holger Denk von einem Gegner einen Fußtritt bekam. Der Eichstätter Spieler erhielt vom Schiedsrichter für diesen Ausraster folgerichtig die rote Karte. Während der "Täter" an der Außenlinie von seinen Betreuern nur mit Mühe zur Räson gebracht werden konnte, versetzte ein weiterer Mitspieler - wie ein Blitz aus heiterem Himmel - hinter dem Rücken des Schiedsrichters aber vor den Augen zahlreicher Mitspieler dem Dettenheimer Sven Neulinger einen Faustschlag auf das Auge, der innerhalb von Sekunden zu einem Bluterguss führte. Die Spieler stellten unmittelbar nach Spielende bei der Weißenburger Polizeiinspektion Strafanzeige, die nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung ermittelt. Auch das Sportgericht wird sich mit den Vorfällen zu befassen haben. Bei diesen unschönen Vorfällen ist es beinahe Nebensache, dass das Spiel mit 2 : 1 für Türk Gücü Eichstätt endete.



Entnommen aus: Weißenburger Tagblatt vom 06.04.2004

Türk Gücü Eichstätt - 1. FC Dettenheim 2:1
Etwas Pech hatten die Dettenheimer bei ihrem Auswärtsspiel in Eichstätt, denn ein FC-Torwartfehler bescherte den Platzherren in der ersten Halbzeit die Führung. Die Dettenheimer mischten munter mit und kamen erst in der 70. Minute zum verdienten Ausgleich, den Nitaj besorgte. Nach einem Gerangel im Strafraum war es erneut ein Torwartfehler, der die Dettenheimer auf die Verliererstraße brachte. Unschöner Höhepunkt der Partie war eine Tätlichkeit eines Türk-Gücü-Spielers, der dafür die rote Karte sah. Danach kam es zu Tumulten, wobei ein weiterer FC-Spieler verletzt wurde und schließlich die Polizei für Ordnung sorgen musste. Die zwei Übeltäter von Türk Gücü müssen sich nun wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten und auch vor dem Sportgericht wird die Partie sicher ein Nachspiel haben.


Lesen Sie hier auch den Bericht: Abbruch nach Ausraster: SC Polsingen - Türk Gücü Eichstätt vorzeitig abgepfiffen