DJK Raitenbuch - Jahreshauptversammlung 2002

v. l. n. r.: Rolf Naumann (2. Vorstand), Johann Stark (Beisitzer), Beate Kammerbauer
(Schriftführerin), Franz Ferstl, Norbert Dengler, Gote Baumgärtner (je Beisitzer), Claus
Frei (Kassier), Josef Dengler (1. Vorstand) und Pfarrer Josef Lang (geistlicher Beirat)


Eine Satzungsänderung und die Neuwahl der Vorstandschaft waren die wesentlichen Entscheidungen bei der Jahreshauptversammlung der DJK Raitenbuch. Beide Male fiel die Entscheidungen der Mitglieder einstimmig aus.

Vorstand Josef Dengler konnte zu Versammlung neben den Mitgliedern insbesondere den Geistlichen Beirat Pfarrer Josef Lang, Bürgermeister Georg Schreiner und den DJK-Kreisvorsitzenden Süd Nikolaus Schmidt begrüssen.

Nach der Verlesung des Protokolls der lezten Jahreshauptversammlung durch Beate Kammerbauer gedachte der 2. Vorstand Rolf Naumann in einem ehrenden Nachruf den vier im vergangen Jahr verstorbenen Vereinsmitgliedern. Josef Dengler ging in seinem Bericht nur auf wenige markante Punkte ein, weil der Bericht des Vorstandes ebenso wie die Spartenberichte - bereits zum siebten Mal in Folge - in schriftlicher Form vorlagen. Dengler bedankte sich bei allen, die sich als Übungsleiter, Spartenleiter und Mannschaftsbetreuer (oder als Aushilfe) Woche für Woche ehrenamtlich in den Dienst des Vereins stellen oder an anderer Stelle die Ziele des Vereins unterstützen. Ganz besonders bedankte er sich bei seinen Vorstandstandskollegen, denn "ohne eine derartig starke Mannschaft, die zusammenhält und gemeinsame Ziele hat, könnte dieser Verein nicht mehr geführt werden". Ein besonderes Lob erhielt Hugo Kammerbauer, der sich zu Saisonbeginn - als der Verein ohne Trainer dastand - als Wunschkandidat der Mannschaft, des Vorstandes und seines Vorgängers bereiterklärte, die 1. Mannschaft zu trainieren, obwohl es für ihn insbesondere beruflich keine leichte Entscheidung war. Das gleiche gilt für Helmut Buchinger und Richard Bürkl, die von heute auf morgen das Skitraining übernommen haben.

Kassier Claus Frei hat die Kasse mit einem Überschuss abgeschlossen. Er verschonte dabei die Versammlung mit langen Zahlenkolonnen, trug seinen Bericht kurz und prägnant vor, verwies auf wesentliche Einnahme- und Ausgabepositionen und erläuterte die Einzelergebnisse der größeren Veranstaltungen (Faschingsball, 35jähriges Vereinsjubiläum, Weihnachtsmarkt, Weihnachtsfeier usw.).

Auf Verlangen des Finanzamtes stand bereits im letzten Jahr eine Satzungsänderung an. Doch aufgrund von Zweifeln einzelner Versammungsteilnehmern an der Notwendigkeit wurde der Beschluß vertagt. Inzwischen lag eine Rechtsauskunft des Bayer. Landessportverbandes vor, in der es hieß, dass "die von der Mitgliederversammlung geäußerten Bedenken fehl am Platze" seien. Folglich stimmte die Versammlung der Änderung einstimmig zu. Inhalt der Satzungsänderung war, dass nicht nur bei Auflösung des Vereins sondern auch bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke das Vermögen an die Pfarrgemeinde fällt.

Zu Beginn der Neuwahlen erläuterte Josef Dengler, dass sich er und weitere Mitglieder der Vorstandschaft von ihrem Amt zurückziehen wollten. Nachdem aber bis zum Herbst keine Nachfolger gefunden waren, hat die Vorstandschaft bereits im Herbst beschlossen, sich noch einmal zur Wahl zu stellen. Einzig Hans-Jürgen Henneck stellte sich nicht mehr zur Wiederwahl. Im übrigen wurde daraufhin die gesamte Vorstandschaft per Handzeichen einstimmig wiedergewählt. Als einzelvertretungsberechtigte Vorstände führen die Vorstandschaft Josef Dengler (1. Vorstand) und Rolf Naumann (2. Vorstand) an. Die Geschäfte führen als Schriftführerin Beate Kammerbauer und als Kassier Claus Frei. Beisitzer sind Gote Baumgärtner, Franz Ferstl und Johann Stark. Ergänzt wird die Vorstandschaft durch den neu hinzugekommenen Norbert Dengler. Wie schon länger angekündigt, wird es für den größten Teil der Vorstandschaft die letzte Amtsperiode sein. Im übrigen hat Josef Dengler angekündigt, dass ihm seine Vorstandschaft versichert habe, im Falle einer Wahl zum Bürgermeister, soviele Aufgaben zu übernehmen, dass es ihm möglich sei, den Wählerauftrag in vollem Umfange nachzukommen. Unabhängig davon bat er die Mitglieder, bereits jetzt gemeinsam geeignete Nachfolger zu suchen, die ohne weiteres bereist im Laufe der beiden nächsten Jahre integriert werden könnten.

Obwohl 33 Mitglieder aus dem Vereins ausgeschieden sind, ist der Mitgliederstand per Saldo auf 726 angestiegen. Zum Ende des Jahres waren 726 Mitglieder zu verzeichnen. Im sportlichen Bereich sind die Meisterschaft der A-Junioren, die 39 Tore von Maria-Theresa Graf in der Mädchenmannschaft sowie die regelmäßigen Übungsstunden der verschienden Sparten hervorzuheben. Im gesellschaftlichen Bereich sind die traditionellen Veranstaltungen wie Faschingsball, Weihnachtsfeier, Weihnachtsmarkt und auch das 35jährige Vereinsjubiläum mit gutem Erfolg abgeschlossen worden. Lob von allen Seiten erhielt der Verein und die Pfarrgemeinde für die Durchführung der Diözesanwallfahrt von St. Egid nach Raitenbuch und für die Organisation der Diözesanskilanglaufmeisterschaft.

Ein Aushängeschild des Vereins ist in der gesamten Region der beispiellosen Ergebnissdienst im Internet (von der Bezirksoberliga bis zu sämtlichen Jugendmannschaften). Hunderte von Internet-Surfern (mit ständig steigender Tendenz) rufen Sonntag für Sonntag die Site www.djk-raitenbuch.de auf, um sich über die aktuellen Spielergebnisse und Tabellen zu informieren.

Zum Schluss ergriff Nikolaus Schmidt vom DJK-Diözesanverband nochmal das Wort, lobte den zügigen Ablauf der Versammlung und regte an, sich um den Diözesantag im Jahr 2003 zu bewerben.